37 Mädchen und Jungen werden am Wanfrieder Standort der Anne-Frank-Schule eingeschult.

Lehrerin Stefanie Hohmann-Polka schreibt über den Schulanfang der Fünftklässler:

Es ist immer wieder aufregend, nach den langen Sommerferien in den Schulalltag zurückzukehren. Aber ganz besonders aufregend ist es wohl für diejenigen, die nach vier Grundschuljahren nun in eine weiterführende Schule wechseln.

So erging es am Dienstagmorgen auch 37 Mädchen und Jungen, die in der Wanfrieder Gesamtschule zunächst einmal mit einem Gottesdienst begrüßt wurden. „Jetzt geht’s rund“ – Pfarrerin Rosemarie Kremmer verglich die Schulzeit mit einem Kreisel, der dann rund läuft, wenn man ihn in Schwung bringt, und das ist nicht immer so ganz einfach, man muss sich anstrengen. Schließlich erhielt jeder Neuankömmling einen bunten Kreisel, der die Kinder daran erinnern soll, dass das Leben rund läuft, wenn man sich Mühe gibt.

Und auch die neugebackenen Klassenlehrerinnen, Frau Heinemann und Frau Thorey, bezogen sich in einem kleinen Anspiel auf diesen. Es bedarf eines Antriebes, um ihn am Rotieren zu halten. Und dieses Rundlaufen funktioniert auch bei uns Menschen nur dann, wenn wir stets bemüht sind, uns weiterzuentwickeln, wenn wir üben und lernen.

Nun schwirrten die Kinder des neuen sechsten Jahrgangs herein, begleitet von Rimski-Korsakows Hummelflug, die ihre Nachfolger herzlich willkommen hießen und auf lustige Art und Weise das Schulpersonal vorstellten.

Rektorin Christina Dietrich betonte, dass der rotierende Kreisel nicht gestört werden dürfe, so wie auch Kinder zwar motiviert werden, sich aber dann durchaus selbständig bewegten. Eine Schulgemeinde laufe dann rund, wenn alle miteinander und aufeinander abgestimmt agierten, offen und tolerant gegenüber jedem, ganz im Sinne Anne Franks.

Der Bürgermeister der Stadt Wanfried, Wilhelm Gebhard, brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass sich der Schulstandort Wanfried sehr positiv entwickelt und durch die großen Investitionen in absehbarer Zeit ein sehr schöner Schulcampus entsteht.

Jedes Kind bekam von seiner Klassenlehrerin schließlich noch eine Sonnenblume überreicht, Symbol für Wärme und Licht, eine schöne und erfolgreiche Schulzeit verheißend.